Therapeutische Waschung

Waschen und reinigen heißt nicht nur Schmutz beseitigen. Waschungen bewirken für die Patient*innen eine Erfrischung und Entlastung. Denken Sie zum Beispiel an das Fußbad in einem Gebirgsbach nach einer längeren Wanderung: Wie wohlig zieht die Entlastung durch den Körper und lässt den Wanderer aufschauen, um den blauen Himmel, die unterschiedlich grünen und farbig erblühenden Gebirgskräuter sowie die eindrucksvollen Felsen wahrzunehmen.

Eine Patient*in schläft den ganzen Tag, unterbrochen von Schmerzen und Unwohlsein. Am Abend kommt die Pflegekraft zur Körperpflege. Ach, die Patient*in schläft doch gerade so schön, kann man sie/ihn nicht so lassen? Nein, durch die Erfrischung vor der Nacht, einen gespülten Mund, entlastende Abstriche am Rücken, reinigende Intimpflege, ein warmes Fußbad spürt die Patient*in sich richtig, wird noch einmal wach, um dann für eine erquickliche Nachtruhe loslassen zu können.

Bei einer Waschung wirken drei Komponenten zusammen:
Berührung, Wasser und Substanz